Jugendgemein-
schaftstage

Die Förderung der sozialen Kompetenz sowie die Auseinandersetzung mit persönlichen, sozialen und gesellschaftlichen Fragestellungen stehen im Mittelpunkt des Programms und zielen auf eine positive und verantwortungsvolle Lebensorientierung. Dabei steht die spezifische Situation der Klasse im Mittelpunkt.

Zielgruppe:

Jugendliche im Klassenverband aller Schulformen ab Jahrgangstufe 9.

Inhalte:

Herausgelöst aus den alltäglichen Abläufen, Abhängigkeiten und Zwängen stehen die persönlichen Reflexion der eigenen Lebenssituation und der Zukunfsperspektiven im Mittelpunkt dieses Seminars. Die individuelle Entwicklung, die unterschiedlichen Lebensräume (Schule, Familie, Clique, Kirche, Gesellschaft) und die Religiosität der Jugendlichen bildet dabei die Basis der Reflexion. Die Jugendlichen werden sensibel für die individuelle, personale, soziale uns spirituelle Dimension menschlichen Lebens. Dadurch entstehen im Verlauf des Seminars zunehmend persönliche Erkenntnisse, die den Entwicklungs- und Gestaltungsspielraum für alternative Handlungsmöglichkeiten erweitern.

Programm:

Unsere Bildungsarbeit stellt das Individuum mit seiner Persönlichkeit in den Mittelpunkt. Der ganzheitliche Ansatz findet dabei seine Entsprechung in der methodischen und didaktischen Vorgehensweise der Seminarleitung.
Die Jugendlichen, der Lehrer und das Leitungsteam einigen sich während eines vorbereitenden Besuchs in der Schule gemeinsam auf konkrete Seminarthemen, die die Lebenssituation der Jugendlichen aufgreifen. Das Leitungsteam entwickelt dann im Vorfeld und während des Seminars eine auf die spezifische Situation der Klasse ausgerichtete didaktische Vorgehensweise in der Bearbeitung der Thema und wählt dazu kreative, rezeptive und gesprächsorientierte Methoden aus (Kleingruppengespräche, Kooperations- und Interaktionsübungen, erlebnispädagogische Aktionen, Projektarbeit, Assoziationskette, Diskussionen, Brainstorming, Videos).

Leitung:

Das Seminar wird geleitet von einem Team, bestehend aus meistens einem/r Jugendbildungsreferenten/in und nebenamtlichen Referent/innen. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Masse der Kurse es nicht möglich ist jeden Kurs mit einem/r Jugendbildungsreferenten/in zu besetzen.