Verstehen durch Begegnung

Der soziale Trainingskurs für erstmalig straffällig gewordene Jugendliche wird in Kooperation mit den Jugendgerichtshilfen Stadt Osnabrück, Landkreis Osnabrück und dem Landkreis Vechta durchgeführt. Ein soziales Lernfeld ergibt sich im Kontakt und in der Verständigung mit nicht straffällig gewordenen Jugendlichen.

Zielgruppe:

Zielgruppe der Maßnahme sind erstmalig straffällig und nicht straffällig gewordene Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren.

Zielsetzung:


Ziel dieser Schulungs- und Freizeitmaßnahme ist es, straffällig und nicht straffällig gewordene Jugendliche herausgelöst aus ihren alltäglichen Abläufen, Abhängigkeiten und Zwängen gemeinsam die Möglichkeit zu geben, die eigene Lebenssituation für sich und in der Gruppe zu reflektieren und eine Orientierung für sich zu gewinnen. Durch die Stärkung des Selbstvertrauens und des Selbstwertgefühls sollen die Jugendlichen in einem kommunikativen Prozess lernen, an ihrer individuellen und gesellschaftlichen Situation verändernd tätig zu werden. Diese Zielsetzung wird ergänzt durch den Anspruch, ein Abgleiten in eine kriminelle Karriere weniger wahrscheinlich werden zu lassen.

KletterturmInhalte:

Die inhaltliche Gestaltung der Freizeit beruht auf einer Verknüpfung von erfahrungbezogenen und themenzentrierten Elementen. Die Jugendlichen werden mit ihren aktuellen Interessen, Bedürfnissen und Konflikten als Kommunikationspartner ernst genommen. Daher lassen sich die Arbeitsinhalte und -formen nicht von vornherein detailliert festlegen. Der entstehende Prozess in der Gruppe wird in die Planung mit einbezogen.

Mögliche Themen und Methoden der 7-tägigen Freizeit sind:

  • Themen- bzw. problemzentrierte Gespräche (z.B. Elternhaus, Gewalt und Kriminalität, Clique, Partnerschaft, Schule, Sucht und Drogen, Zukunft)
  • erlebnispädagogisch orientierte Gruppenaktivitäten (z.B. Klettern, Spiele, Bachüberquerung)
  • Projekte und Workshops zur kreativen Umsetzung von Ideen (z.B. Videofilm drehen, Foto-Storys erstellen, Leinwand bemalen…)
  • gemeinsame sinnvolle Freizeitgestaltung (Gesellschaftsspiele, Fußball und sonstige sportliche Angebote)
  • Meditation und Entspannungsübungen
  • Krisenintervention

Zeitraum:

7 Tage in den Osterferien (von donnerstags bis freitags)

Leitung der Maßnahme:

Die Schulungs- und Freizeitmaßnahme wird von einem/r Jugendbildungsreferenten/in und vier nebenamtlichen Referenten geleitet.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an: Christian Eilermann