Ferienfreizeit

Zielgruppe:

Jugendliche und junge Erwachsene mit geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung ab 16 Jahre. Junge Erwachsene ab 16 Jahren, die sich sozial engagieren wollen.

Inhalte:

Ziel dieser Ferienmaßnahme ist es, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung eine elternunabhängige Urlaubsalternative anzubieten, die ihrer Behinderungsart und der damit verbundenen Begleitung und Pflege gerecht wird. Im Rahmen des ¨Selbständigwerdens¨ und einer Ablösung vom Elternhaus kommt es zu einer Beziehungsaufnahme zu Bezugspersonen in außerfamiliären Räumen. Gleichzeitig wird den Eltern der Teilnehmenden eine 14-tägige ¨Pause¨ ermöglicht. Diese Ferienfreizeit bietet jungen Erwachsenen die Möglichkeit, sich auf ein Zusammenleben mit geistig und körperlich Benachteiligten einzulassen, partnerschaftlich miteinander zu leben, ihr eigenes Leben neu in den Blick zu nehmen und ihr soziales Engagement zu reflektieren.

Programm:

Bei der inhaltlichen Gestaltung der Freizeit ist es das Ziel, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen festen gemeinsamen Programmpunkten, offenen Angeboten und individuellen Vorstellungen und Bedürfnissen zu schaffen. Ein gemeinsames Motto und wiederkehrende Elemente (z. B. schwimmen, ständige Angebote, spontane Freizeitgestaltung, Freizeitaktionen für alle, Abendrunden) sorgen für ein abwechslungsreiches, phantasievolles und vielfältiges Programm.

Leitung:

Das Seminar wird geleitet von einem Team, bestehend aus zwei Jugendbildungsreferent/innen und nebenamtlichen Referent/innen.

Bei Fragen wenden Sie sich vertrauensvoll an Christian Eilermann.

Weitere Informationen bzgl. Preisen und Ansprechpartnern finden sie hier.

Einen Anmeldebogen finden sie hier.